Ozon- / Sauerstofftherapie

Was SAUERSTOFF nicht kann, vermag OZON

 

Was ist OZON ?

OZON ist eine besondere Abwandlung des Elementes Sauerstoff, welches aus 3-atomigen Molekülen besteht. Es hat eine sehr hohe Oxidationswirkung, weswegen es als Aktivsauerstoff bezeichnet wird. Es ist ein natürlicher Bestandteil unserer Atmosphäre. Ozon ist atemtoxisch und wird daher niemals als Inhalationstherapie angewendet. Im Blut direkt angewandt oder als Beutelbegasung z.B. von Extremitäten hat es jedoch eine phänomenale Wirkung.

 

Wie stellen wir OZON her ?

Reiner Sauerstoff (med. Sauerstoff 98%) und sehr hohe elektrische Entladungsenergie eines Entladungsgeneratos ergeben OZON . 1857 hat Werner v. Siemens dieses Verfahren zur Herstellung von OZON verwendet. Es ist prinzipiell bis heute zur Herstellung unseres OZONS = Akivsauerstoff unverändert geblieben.

 

Wie wirkt OZON im menschlichen Körper ?

1. Es hilft der Leber wesentlich bei der Entgiftung.

2. Es baut verstärkt Fette (Cholesterin und Triglyzeride) ab. Diese Fette sind, wie auch Homozystein, ein wichtiger Schädigungsfakor für die Blutgefäße (Herzinfarkt, Schlaganfall).

3. Es verbessert wesentlich den Stoffwechsel der Zellen, den Motor der gesamten Energiegewinnung des Körpers.

4. Es baut den Harnsäurespiegel, den Gichterzeuger und Schädlingsfaktor für die Gefäße ab und senkt ihn deutlich.

5. Es verbessert den Blutfluß, baut Durchblutungsstörungen ab und verhindert neue Störungen.

6. Es reduziert die Verklumpung der roten Blutkörperchen deutlich und verbessert damit den Sauerstofftransport und den Blutdurchfluß.

7. Es vermehrt das Angebot von Sauerstoff für das Gewebe und führt damit zu einer erhöhten Aufnahme.

8. Es tötet viele Arten von Bakteien, Viren und Pilze ab und verhindert deren Neubildung.

9. Es fördert die Neubildung von Gewebe und Haut zum Beispiel nach Verbrennungen oder Gangrän.

 

Die OZON – Therapiearten

Die OZON – Therapie ist fast 100 Jahre alt und wird von Therapeuten seit dieser Zeit weltweit mit großem Erfolg in verschiedensten Formen praktiziert: Injektionen intramuskulär, subcutan (unter die Haut), intravenös oder intraarteriell, gemischt mit Blut als kleine Eigenblutbehandlung. In speziellen Fällen als Injektion z.B. in Schmerzpunkte, Myogelosen, in Gelenke, um Gelenke und unter Geschwüre (z.B. offene Beine), in und um Krampfadern, in Besenreiser, in Cellulitegebiete.

Ein Meilenstein in der Ozontherapie setzt die seit einigen Jahren bestehene Möglichkeit der „Hyperbaren Ozonherapie“ mit dem HYPER-MEDOZON – Gerät. Hierbei kann bei sehr genauer Dosierungsmöglichkeit eine sehr intensive OZONbehandlung durchgeführt werden, wie es bisher nicht möglich war. Bei dieser Therapie wird das OZON dem Haemoglobin (roter Blutfarbstoff = Sauerstofftransportsystem) und dem Blutplasma (Sauerstofftransportsystem durch physikalische Lösung), durch Überdruck innerhalb einer Infusionsflasche, zugeführt.

OZON und Sauerstoff werden durch dieses Prinzip in wesentlich größeren Mengen aufgenommen und gelangen folglich beim Zurückfließen in das Gefäßsystem auch in größeren Mengen an den Ort der Schädigung im menschlichen Körper.

Die Wirkung der hyperbaren OZONtherapie ist abhängig von der Menge und Konzentration des OZONS und ist von mehreren Autoren wissenschaftlich belegt worden. Bei tausenden von Behandlungen hat gerade diese Therapieform (die richtig angewandt völlig frei von Nebenwirkungen ist) auch bei schwersten Krankheitsbildern positiv gewirkt.

 

Nachfolgend einige der wichtigsten Anwendungsgebiete für die OZONtherapie:

– Arthrose aller Gelenke

– Arteriosklerose der Herzkranzgefäße (Herzschmerzen bei Belastung und in Ruhe)

– sämtliche Leberschädigungen durch Alkohol, Viren (Hepatitis), Vergitungen etc.

– Durchblutungsstörungen der Arme, Beine (offenes Bein) und des Gehirns

– Nachbehandlungen bei Schlaganfall (auch bei Lähmungen)

– rheumaische Erkrankungen z.B. Muskel- oder Gelenkrheumatismus, Ischialgien (Hexenschuß)

– erhöhte Blutfettwerte

– erhöhter Harnsäurespiegel (Gicht)

– verzögerte körperliche Erholung nach schweren Erkrankungen (zur Rekonvaleszens)

– alle Augenerkankungen, die durch Durchblutungsstörungen entstanden sind

– Migräne und viele Arten von Schwindelanfälle

– allgemeine Abgeschlagenheit

 

Ein sehr wichtiges Gebiet der OZON-Sauerstoffbehandlung (ganz besonders im Hinblick auf die Hyperbare OZON – Infusionsbehandlung) ist damit noch nicht erwähnt worden:

die Vorsorge gegen Krankheiten, ganz besonders bei bestehenden Risikofaktoren wie Nikotin, erhöhtes Cholesterin, erhöhte Harnsäure, Bluthochdruck, Diabetes, Alter.

Die Lebenserwartung der Menschen betrug vor 80 Jahren ca. 50 Lebensjahre. Heute liegt sie bei durchschnittlich 75/85 Jahren. Im Alter nehmen die allgemeinen Gewebsveränderungen, wie Arterienverkalkung aller Gefäße (Herzinfarkt, Schlaganfall, Durchblutungsstörungen der Beine usw.), schlechte Sauerstoffaufnahme über die Lunge, allgemeine körperliche Abwehrschwäche und auch Krebserkrankungen deutlich zu.

Da die fortschreitenden negativen körperlichen Veränderungen in schlechter Sauerstoffversorgung und damit verbunden verschlechtertem Zellstoffwechsel begründet sind, ist die OZON-Sauerstofftherapie aufgrund ihrer biochemischen und physiologisch nachgewiesenen Wirkungsweise absolut in der Lage, die entstehenden Schäden (Krankheiten) zeitlich deutlich hinauszuzögern oder völlig zu verhindern.

Gerade auf die Behandlung im Anfangsstadium einer Erkrankung muß besonders hingewirkt werden, denn die meisten Kranken wenden sich erst im Spätstadium einer Erkrankung der Ozontherapie zu, wenn mit anderen Therapiearten eine Aussicht auf Erfolg nicht mehr gegeben ist.

 

Sollte Ihr persönliches Krankheitsbild in dieser Information nicht erwähnt sein, so fragen Sie nach, ob in Ihrem Fall eine Ozontherapie und in welcher Form anzuraten ist.